WeihnachtsmarktAuch die letzte Weimarer Weihnacht lief nicht ohne Probleme ab

Ist das Kind nun in den Brunnen gefallen oder nicht? Bekommt Antenne Thüringen nun eine Bühne zum diesjährigen Zwiebelmarkt?

Kurz vor Beginn der Sondersitzung des Wirtschafts- und Tourismusausschusses zauberte die Stadtverwaltung schnell noch eine Variante aus dem Hut. Eine Variante, die sogar funktionieren könnte. Sie könnte allerdings auch noch an Kleinigkeiten scheitern. Eine Bühne auf der Ecke des Goetheplatzes (an der Post) soll die Kuh vom Eis holen. Allerdings stehen ihr noch ein Schild und zwei Betonpoller im Weg. Und dann ist da noch der Stadtlauf…

Warum aber überhaupt diese Sondersitzung? Warum ein Stress, der abseh- und vermeidbar war? Der Bauantrag der Klassikstiftung für ihr Tiefendepot vor dem Schloss war mit Sicherheit bereits im letzten Jahr bei der Stadtverwaltung eingegangen. Also war es bereits im letzten Jahr bekannt, dass die Antenne-Thüringen-Bühne, wie im letzten Jahr auch, wieder nicht auf ihrem alten Platz stehen kann. Und gab es da nicht einen Antrag der Piraten, frühzeitig die Stadträte und die Öffentlichkeit über neue Konzepte und Veränderungen bei den Märkten zu informieren (DS 207/2015 Transparenz in der Planung der Märkte)?
Einlassen wollte sich damals die Stadtverwaltung aber nur auf Informationen für die relevanten Ausschüsse (genauer für den Wirtschafts- und Tourismusausschuss) und auf eine öffentliche Auswertung der Märkte im Nachgang.
Dass das eine nun nicht ausreichend war und das andere nicht funktioniert, zeigt die Tatsache, dass die Bühne von Antenne Thüringen nun auf der Kippe steht.
Wie es aussieht, gibt es letztendlich doch noch eine Notlösung. Eine Notlösung, die sich eventuell gar als Dauerlösung etablieren muss, da das Dach des neuen Tiefendepots wahrscheinlich nicht tragfähig für eine Bühne sein wird, so die Information im Ausschuss.
Antenne Thüringen ist nun wieder gewillt sich zu beteiligen, trotz aller terminlicher Enge. Alle anderen Beteiligten sind (hoffentlich) intensiv bemüht.
Die Piraten wünschen sich, sowie den Bewohnern und Gästen Weimars, dass nun schnellstmöglich die angedachte Lösung auf den Weg gebracht wird, um einen Schaden für den Markt und damit für die Stadt Weimar abzuwenden. Antenne Thüringen ist der letzte überregionale Sender, der sich noch auf dem Zwiebelmarkt engagiert. Alle anderen Sender, die in früheren Jahren mit antraten, sind bereits lange Geschichte. Dem Weimarer Zwiebelmarkt würde ohne überregionale Werbung der Abstieg in die regionale Bedeutungslosigkeit drohen. Das gilt es zu verhindern.
In jedem Fall sollte die Stadtverwaltung ihr Handeln in Zukunft überdenken und dann vielleicht doch eher unserem Antrag folgen. Besser allumfassend und rechtzeitig informieren (besonders über Probleme) als die Liste der Pleiten und Pannen bei den Weimarer Märkten immer länger werden zu lassen.

 

 

Was denkst du?