Foto: T. BrücknerWir lieben Taten statt Buttons –
Button der Kampagne
„Weimar. Freiheit. Lieben“

Die Weimarer Piraten schlagen für die festgefahrene Diskussion um den mutmaßlichen Verlust der Kreisfreiheit eine neue Rechtsform vor, die der Besonderheit Weimars nachhaltig Rechnung trägt: aus Weimar soll Weimar D.C. (District of Culture) werden. Mit dieser Rechtsform soll sichergestellt werden, dass Weimar seinen Aufgaben im kulturellen Bereich vollumfänglich erfüllen kann, ohne dass Vertreter des Landes oder anderer Städte in nervtötender Weise sich in innerweimarische Angelegenheiten einmischen.

Piraten-Stadtrat Thomas Brückner hebt hervor, dass das Weimarer D.C.-Modell auch für andere Orte in Thüringen, Deutschland und Europa, die über den Status „outstanding positon“ verfügen, Schule machen könnte.

Der Kreisvorsitzende Oliver Kröning betont, dass Weimar – anders als etwa Ilmenau oder Stadtilm – seine Einwohnerschaft nicht mittels Eingemeindungen erheblich vergrößern kann, da das Umland durch eine oft dünkelhafte Arroganz Ilm-Athens nachhaltig verschreckt ist. Deswegen sei es alternativlos, eine Extrawurst der Sonderklasse einzufordern.

Weimar D.C.“ steht auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung. Wir appellieren an die Vertreter der anderen Parteien, sich nicht diesem zukunftsweisenden Modell zu verschließen.

Antrag in Drucksache 018/2017 (Bürgerinformationssystem der Stadt Weimar)

Was denkst du?